Sarasate: Opera Phantasies, Volume 2 (SACD review – ENG)

(…) In addition, Ralph Zedler’s piano accompaniment always complements Reinhold’s violin. There is neither a lagging letdown in Zedler’s playing nor any attempt at upstaging. It is, after all, the violin that should be center stage in these pieces, and even though Zedler is an excellent pianist, he recognizes that it’s his job to accompany the violin, which he does with admirable skill and attentiveness. (…)

Erschienen auf classicalcandor.blogspot von John J. Puccio | zum ganzen Artikel

Fulminantes Doppelspiel – mit Augenzwinkern

Klar: Pablo de Sarasate war ein Virtuose par excellence – ihm lagen die Zuhörer der Pariser Salons zu Füßen. Mit ihrem wohldurchdachten Debüt haben Volker Reinhold und Ralph Zedler allerdings nie auf pure Virtuosität gesetzt, sondern erfolgreich durch partnerschaftliches Musizieren „auf Augenhöhe“ vor allem die musikalische Substanz freigelegt. Mit den jetzt als Vol. 2 veröffentlichten, weitaus seltener zu hörenden Bearbeitungen ist die Werkschau des spanischen Teufelsgeigers komplett. (…)

Erschienen in Ausgabe 2015/Nr. 3 der CLASS:aktuell von Lisa Eranos. Gesamte Ausgabe als PDF herunterladen

Sarasates sämtliche Opernfantasien mit Volker Reinhold

Bizets „Carmen“ animierte einen Komponisten wie Franz Waxman oder einen Ausnahmepianisten wie Vladimir Horowitz zu virtuosen Fantasien. Ebenso der Geiger Pablo de Sarasate, der sich die „Fantaisie sur Carmen“ (neben weiteren Werken) passgerecht in seine gelenkigen Finger schrieb. Dass sich jetzt Volker Reinhold, Konzertmeister der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, an das extrem schwierige Stück heran macht, zeugt von Mut.(…)

Rezension rrschienen auf klassikinfo.de von Christoph Zimmermann | zum ganzen Artikel

Zweite CD “Opern-Fantasien” für Violine & Klavier

Während sich die erste CD eher die bekannteren Phantasien über Carmen und die Zauberflöte enthält, nimmt sich diese zweite CD den eher unbekannteren französischen Opern des 19. Jahrhunderts wie Zampa von Herold und Mignon von Thomas an.

Auch diese CD habe ich zusammen mit Volker Reinhold aufgenommen. Sie ist ab jetzt überall erhältlich, auch online z.B. bei jpc.de und amazon.de.

weiterlesen…

Nicht nur für Teufelsgeiger…

Pablo de Sarasate war einer von denen, die man in Anlehnung an Paganini gemeinhin einen „Teufelsgeiger“ nennt: Ein irrwitzig virtuoser, dabei aber auch musikalisch hoch begabter Violinist. Und dass Virtuosität nicht gleichzusetzen ist mit Musikalität, darf dabei ruhig einmal betont werden.
Nun haben sich in letzter Zeit gleich mehrere Virtuosen auf Sarasates Musik für Violine und Klavier gestürzt, von denen die jüngst mit einem ECHO Klassik ausgezeichnete, in Deutschland lebende Chinesin Tianwa Yang sicherlich am meisten Furore gemacht hat.
Doch da gibt es noch eine Produktion, die es besonders hervorzuheben gilt…

Erschienen auf the-listerner.de von Rainer Aschemeier | zum ganzen Artikel

Sarasate: Opera Phantasies (SACD review – ENG)

(…) First up on the agenda is Sarasate’s Concert Fantasy on Bizet’s Carmen, as good a curtain raiser as any. Just don’t expect a whiz-bang, gung-ho interpretation along the lines of a Ruggiero Ricci in his famous old Decca set. Reinhold and Zedler are more moderate than that; they don’t try to generate a ton of excitement or dazzle the listener with their pyrotechnic skills. Their Carmen Fantasy sets the tone for the rest of the program by sounding traditional, well judged, thoughtful, and expressive. Now, this doesn’t mean that the musicians don’t have a good time with it. Indeed, it’s all quite vital and pleasantly exhilarating. They simply don’t go after the “wow” factor that must be so tempting in a work like this (although, to be fair, they end the piece in a flurry of emotional flair).

And so it goes, with Reinhold’s violin carrying the day and Zedler’s piano accompaniment always lending firm support. I can’t say I liked some of the more-literal passages they take, yet they more than make up for it with the tasteful sensitivity of their playing. As this is mostly opera music, the players ensure that we hear the singers behind the notes, the violin and piano doubling for any number of voices from quiet solos to big choral numbers. (…)

Erschienen auf classicalcandor.blogspot von John J. Puccio | zum ganzen Artikel

Sarasate: Opera Phantasies von Ralph Zedler, Volker Reinhold und Pablo De Sarasate

Der Name Pablo Sarasate steht in der Violin-Literatur für aufregende, ja geradezu erhebende Momente. Leider sind viele Werke und Bearbeitungen Sarasates nur einem kleinen Kreis von Eingeweihten bekannt. Das kann sich nun ändern. Der gefeierte Geiger Volker Reinhold ist seit Jahren erfolgreich als Konzertmeister an der Mecklenburgischen Staatskapelle zu Schwerin tätig und hat mit dem Pianisten und Musikexperten Ralph Zedler einen kongenialen Partner bei der Einspielung der Aufnahmen zu dem hörenswerten Album “Sarasate: Opera Phantasies” gefunden. (…)

auf testmania.de erschienen | zum gesamten Artikel 

Sarasate: Opera Phantasies von Ralph Zedler, Volker Reinhold und Pablo De Sarasate

Der Name Pablo Sarasate steht in der Violin-Literatur für aufregende, ja geradezu erhebende Momente. Leider sind viele Werke und Bearbeitungen Sarasates nur einem kleinen Kreis von Eingeweihten bekannt. Das kann sich nun ändern. Der gefeierte Geiger Volker Reinhold ist seit Jahren erfolgreich als Konzertmeister an der Mecklenburgischen Staatskapelle zu Schwerin tätig und hat mit dem Pianisten und Musikexperten Ralph Zedler einen kongenialen Partner bei der Einspielung der Aufnahmen zu dem hörenswerten Album “Sarasate: Opera Phantasies” gefunden. (…)

Erschienen auf testmania.de | zum gesamten Artikel

 

Sarasate: Opera Phantasies

“Auf die Qualitäten Ralph Zedlers verweisen hierbei nicht nur die knappen Vor- und Zwischenspiele des Klaviers, sondern auch die sorgfältig angebrachten Anschlagsnuancen, mit denen der Pianist violinistische Farbegebung wie der Benutzung von Flageoletts in der bekannten Fantaisie sur Carmen de G. Bizet op. 25 eine zusätzliche Nuance verleihen kann.”

Quelle: Stefan Drees in: das Orchester, Mai 2014, S. 79.